„ Mein Motto: Streng in der Sache, milde in der Form, treu sich selbst. “

Zu meiner Person

Dr. Reiner Haseloff ist römisch-katholisch, seit 1976 verheiratet und hat zwei verheiratete Söhne sowie vier Enkelkinder.

Hier finden Sie die Biografie zum Download als PDF.

 

  • 19. Februar 1954
    bio-geburt

    Geburt in Bülzig bei Zahna, eine Ortschaft im Landkreis Wittenberg.

  • 1960–1962
    bio-schule

    Besuch der Grundschule in Bülzig

  • 1962

    Erstkommunion

  • 1962–1968
    bio-fahrrad

    Besuch der Polytechnischen Oberschule Zörnigall (bei Wittenberg)

  • 1968

    Firmung

  • 1968–1972

    Besuch der Erweiterten Oberschule „Philipp Melanchthon“ Wittenberg mit Abschluss Abitur

  • 1972–1973

    Grundwehrdienst in Halle (vorzeitige Entlassung)

  • 1973–1976

    Physikstudium an der Technischen Universität Dresden

  • 1976
    bio-hochzeit

    Heirat mit Gabriele Haseloff (geb. Eckelt)

  • 1976–1978
    bio-studium

    Physikstudium an der Humboldt-Universität Berlin und Abschluss mit dem akademischen Grad Diplom-Physiker (Thema der Diplomarbeit: „Untersuchungen zur Anwendbarkeit spektraler Remissionsmessungen für die Fernerkundung der Wasserbeschaffenheit von Binnengewässern“)

  • 1978–1990

    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Umweltschutz Berlin – Außenstelle Wittenberg (vorherige Bezeichnungen: Institut für Wasserwirtschaft, Bereich Umweltschutz/Zentrum für Umweltgestaltung)

  • 1979–1980

    Grundwehrdienst in Prora

  • 1990

    Wahl zum Ersten Beigeordneten des Landkreises Wittenberg

  • 1990–1992

    Stellvertretender Landrat des Landkreises Wittenberg

  • 1991

    Promotion zum Dr. rer. nat. an der Humboldt-Universität zu Berlin (Thema der Arbeit: „Entwicklung von Meßgeräten auf der Basis der linearen Laser-Absorptionsspektrometrie zur empfindlichen Molekülgas-Konzentrationsmessung unter dem Aspekt des Einsatzes in der Umweltkontrolle“)

  • 1992–2002
    bio-direktor

    Direktor des Arbeitsamtes Wittenberg

  • 2002–2006
    bio-minister

    Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt

  • 2006–2011
    Wahlkreis 27

    Minister im Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt

  • seit 19. April 2011

    Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt

Mein politischer Werdegang

  • 1976

    Eintritt in die CDU

  • 1990–1991 und 1999–2002

    Stadtrat in Wittenberg

  • 1990–2002

    Mitglied des Kreistages des Landkreises Wittenberg

  • 2004 – 2012

    Stellvertretender Landesvorsitzender der CDU Sachsen-Anhalt

  • seit 1990

    Mitglied des Landesvorstandes der CDU Sachsen-Anhalt

  • seit 2008

    Mitglied des Bundesvorstandes der CDU

×