Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff wird am Mittwoch, 15. Januar 2015, in der Magdeburger Staatskanzlei Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an eine Bürgerin und vier Bürger überreichen.

Geehrt werden:

Wilhelm Heini Gerhard Crone, Bad Lauchstädt, Verdienstkreuz am Bande

Der 79-jährige frühere Handwerksunternehmer wird für sein großes kommunalpolitisches, kulturelles und gesellschaftliches Engagement geehrt. Der leidenschaftliche Philatelist ist seit fast 52 Jahren Vorsitzender der Briefmarken- und Heimatfreunde Bad Lauchstädt. Darüber hinaus hat er hohe Verdienste um die Pflege des heimatlichen Erbes. Er bereichert alljährlich das Gemeindeleben mit einem historischen Vortrag und organisiert Fotoausstellungen. Als Vereinsvorsitzender und Stadtrat ist er seit 1990 Initiator und unverzichtbarer Aktivposten der Städtepartnerschaft zwischen Bad Lauchstädt und Haan (Nordrhein-Westfalen). Nach einem Unwetter half er als Handwerker wesentlich bei der Wiederherstellung der Historischen Kuranlagen mit. 25 Jahre war Crone Mitglied im evangelischen Gemeindekirchenrat und wirkte von 1980 bis 2010 maßgeblich bei der Gestaltung der Christvesper an Heiligabend mit.

 

Lothar Wilhelm Werner Ehm, Dessau-Roßlau, Verdienstkreuz am Bande

Der 66-jährige Ingenieur wird für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement in seiner Heimatstadt geehrt. Als Mitglied einer Bürgerinitiative gab er 1989 den Anstoß für die Abstimmung über den Abtransport von Waffen aus der früheren Magnetbandfabrik Dessau, seinem damaligen Betrieb. Er sorgte für die Einschmelzung des Waffenschrotts und dessen Einlagerung auf dem Hof der Kirche St. Peter und Paul. Ein von ihm gegründetes Kuratorium sammelte Spenden, um aus dem Schrott eine Friedensglocke gießen zu lassen. Sie ist seit 2002 Mahnmal für die friedliche Revolution. Seit 1990 engagiert er sich als Stadtrat in Dessau, seit 2007 in Dessau-Roßlau. Außerdem ist er seit 1994 Ortsbürgermeister von Dessau-Waldersee. Nach dem Hochwasser von 2002 kümmerte er sich maßgeblich um den Bau moderner Hochwasserschutzanlagen. Ehrenamtlich engagiert er sich zu dem in seiner Kirchengemeinde und in der CDU.

 

Peter Fehse, Halle, Verdienstkreuz am Bande

Der 74-jährige Lehrer wird für sein 60 Jahre währendes ehrenamtliches Engagement in der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft geehrt. Seit Gründung des DLRG-Landesverbandes 1991 hatte er dort verschiedene Funktionen inne. Nach wie vor ist er Leiter für Ausbildung und Einsatz. Zehn Jahre bis 2005 war er Vertreter des Landesverbandes in der Ständigen Konferenz der Bildungsbeauftragten. Zudem vertrat er als Leiter für Ausbildung den Landesverband auf Bundesebene. Mit seinem Engagement hat er maßgeblich zum positiven Image der DLRG in Sachsen-Anhalt beigetragen. Nicht zuletzt seinem Einsatz ist es zu verdanken, dass alle Ortsgruppen im Land über Ausbilder für Rettungsschwimmen verfügen. Insgesamt hat er seit Anfang der 1990er Jahre rund 3.000 Menschen befähigt, anderen Menschen zu helfen.

 

Prof. Brigitte Ruth Paula Schmeja, Halle, Verdienstkreuz am Bande

Die 81-jährige Sozialarbeiterin wird insbesondere für ihr langjähriges Engagement für die Integration von Migrantinnen und Migranten sowie für die Verständigung unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen geehrt. Von 1990 bis 2012 gehörte sie bis hin zum Vorstand den Organen des Caritasverbandes für das Bistum Magdeburg an, dessen Entwicklung sie maßgeblich prägte. Als eine der ersten hat sie sich nach der friedlichen Revolution der Ausländerarbeit gewidmet, die sie bis heute fortsetzt. Sie gehörte zu den Mitbegründern des Eine-Welt-Hauses in Halle und war an der Gründung des Cafés International für Flüchtlinge aus Afrika beteiligt. Die Afrikanische Gemeinde der St. Mauritius Elisabeth-Kirche Halle hat sie bei ihrer Gründung begleitet und wirkt dort noch immer mit. Mitte der 1990er Jahre begann sie mit der Unterstützung von Projekten in Uganda. Der 2003 von ihr gegründete Verein „Mwana Wange“ – Verein zur Förderung von Schulkindern finanziert soziale und medizinische Vorhaben in dem afrikanischen Land. Alle zwei Jahre macht sie sich ein Bild vor Ort. Ehrenamtlich wirkt sie unter anderem auch im Friedenskreis Halle mit und ist Mitveranstalterin der kulturellen Wochen in Halle.

 

Dr. Manfred Tröger, Magdeburg, Verdienstkreuz am Bande

Der 76-jährige Lehrer im Ruhestand wird für sein herausragendes ehrenamtliches Engagement bei Wahrung und Verbreitung wissenschaftlicher und historischer Kenntnisse im Zusammenhang mit dem Werk Otto von Guerickes geehrt. Tröger gründete 1991 im Auftrag der damaligen Technischen Universität Magdeburg die Otto-von-Guericke-Gesellschaft. Bis heute ist er ehrenamtlich deren Geschäftsführer und Vorstandsmitglied. 2003 initiierte er die Otto-von-Guericke-Stiftung, deren Vorstandsvorsitzender er seither ist. Mit Vorträgen, Publikationen und nicht zuletzt mit der weltweiten Vorführung der Experimente des Wissenschaftlers sorgt Tröger dafür, dass Guericke nicht in Vergessenheit gerät. Verdienste hat sich Tröger auch um die Stadtentwicklung in Magdeburg erworben: Der Jahrtausendturm im Elbauenpark, der Nachbau der historischen Schiffmühle und das Guericke-Museum in der Lukasklause stehen unter seiner Obhut. Über die verschiedensten Fördermaßnahmen gelang es ihm, mehr als 250 Arbeitslose in Guericke-Projekte zu integrieren.