„Das Kurt Weill Fest ist eine große Erfolgsgeschichte. Es strahlt heute in alle Welt. Als Land bekennen wir uns zu dieser Verantwortung. Wir werden uns auch künftig sehr engagiert an der Pflege und Förderung des Œuvres von Kurt Weill beteiligen.“ Das sagte Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff heute in Dessau. Im Anhaltischen Theater nahm er an der Eröffnung des 23. Kurt Weill Fests teil.

In seinem Grußwort hob Haseloff die Bedeutung des Festivals hervor: „Es hat den Namen Kurt Weill national wie international sehr viel bekannter gemacht. Das liegt auch an seinen inhaltlichen Schwerpunktsetzungen. Sie berücksichtigen die gesamte musikalische Breite Weills. Die Klassische Moderne hat in Dessau ihren festen Platz.“

Haseloff lobte auch das bürgerschaftliche Engagement in Dessau. „Die Sicherung unserer kulturellen Standards ist vor allem eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Wie das funktionieren kann, zeigt das Kurt Weill Fest. Das große Maß an bürgerschaftlichem Engagement ist beeindruckend. Man kann es nicht oft genug erwähnen: In Dessau fügen sich professionelles und ehrenamtliches Engagement zu einem großen Ganzen zusammen.“

Hintergrund

Das 23. Kurt Weill Fest findet vom 27. Februar bis 15. März 2015 an 20 verschiedenen Spielstätten in Dessau-Roßlau, Wittenberg, Wörlitz, Halle und Magdeburg statt. Auf dem Programm stehen fast 60 Konzerte. Unter dem Motto „Vom Lied zum Song“ thematisiert das 23. Kurt Weill Fest den Dialog zwischen Musik und Sprache. Einen Schwerpunkt bildet dabei das Schaffen des in Dessau geborenen Dichters Wilhelm Müller (1794-1827). Von ihm stammen unter anderem die Gedichtzyklen „Die schöne Müllerin“ und  „Die Winterreise“, die Franz Schubert vertonte. Haseloff ist Schirmherr des 23. Kurt Weill Festes.