„Es ist ein wichtiger Schwerpunkt der Landesregierung, die Rahmenbedingungen für ´Gute Arbeit` zu verbessern.“ Das sagte Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff heute in Landsberg bei der Landesbezirkskonferenz des ver.di-Landesbezirks Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen.

Beim Thema Arbeit gehe es nie um Arbeit als Selbstzweck oder gar um jeden Preis, es gehe immer auch um Qualität der Arbeit und um die Humanisierung der Arbeitswelt, betonte Haseloff. Wichtig in diesem Zusammenhang sei auch die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns.

Bei attraktiven Arbeitsplätzen sei aber nicht nur ein gerechter Lohn entscheidend, sondern beispielsweise auch Weiterbildungschancen, Familienfreundlichkeit und Mitbestimmung, erklärte der Regierungschef.

„Gute Arbeit“ in diesem Sinne sei ein Leitmotiv des Arbeitsmarktpolitischen Gesamtkonzepts der Landesregierung und ihrer Förderpolitik im Rahmen des Europäischen Sozialfonds bis 2020. Dazu gehöre auch die Landesinitiative „Fachkraft im Fokus“, mit der attraktive Beschäftigungsmöglichkeiten noch stärker bekannt gemacht werden sollen, so der Ministerpräsident.

„Wir leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Arbeitswelt und zur Schaffung attraktiver Arbeitsplätze in Sachsen-Anhalt. Das sei aus Sicht der Landesregierung die wichtigste Voraussetzung dafür, dass qualifizierte Fachkräfte gern in Sachsen-Anhalt leben und zu einer guten Wirtschaftsentwicklung beitragen“, hob Haseloff hervor.

„Dieses Ziel könne nur durch gemeinsame Anstrengung erreicht werden: in der Politik, bei Verhandlungen zwischen den Tarifpartnern, aber auch bei der Ausgestaltung der Arbeitsverhältnisse in den Betrieben selbst“, charakterisierte Haseloff die Herausforderung.