Die Landesregierung hat heute die Weichen für die Weiterentwicklung der Hochschullandschaft in Sachsen-Anhalt gestellt. Das Kabinett bestätigte die vom Wissenschaftsministerium erarbeitete Hochschulstrukturplanung 2015-2025. Grundlage dafür sind die im Juli 2013 vorgestellten Empfehlungen des Wissenschaftsrates, die „Bernburger Erklärung“ des Ministerpräsidenten und der Rektoren vom 29. November 2013 sowie die im Dezember 2014 vom Landtag beschlossenen Haushaltszahlen.

Die Strukturplanung wurde gut neun Monate breit im Land diskutiert, sie enthält Anregungen von Hochschulen, Kommunen, Forschungseinrichtungen und anderen Akteuren aus dem Wissenschaftsbereich. Die jetzt beschlossene Strukturplanung gibt den Hochschulen Planungssicherheit. Sie können Forschungsschwerpunkte erhalten und ausbauen sowie den steigenden Anforderungen in der Lehre gerecht werden. Die Strukturplanung treibt die Profilierung unserer Hochschulen voran und macht sie zukunftssicher. Damit legt sie die Basis für eine moderne, wettbewerbsfähige und attraktive Hochschullandschaft.

Parallel zur Hochschulstrukturplanung des Landes haben alle Hochschulen Hochschulentwicklungspläne erarbeitet. Auf dieser Grundlage sollen Ende Januar mit allen sieben staatlichen Hochschulen Zielvereinbarungen für den Zeitraum 2015-2019 unterzeichnet werden.